Browsing Tag

Kitegepäck

    Kite

    6 Monate Asien – so reise ich mit Handgepäck (fast)

    Reisen fast nur mit Handgepäck

    Wenn es ans Packen geht, drehe ich am Rad! Was einpacken? Was dalassen? Welche Schuhe mitnehmen?  Rucksack/ Koffer/ Tasche (n)? Was, wenn ich was Wichtiges vergesse?

    Lauter grauenvolle schwierige Entscheidungen und keine Zeit, weil man bis zum Hals in Arbeit steckt so kurz vor dem Urlaub. Oder im Fall einer Langzeitreise lieber alle Freunde nochmal treffen will als packen! Am liebsten würd ich eh nur mit meiner Handtasche losziehen. Aber das ist dann doch arg minimalistisch… wäre aber sicher auch mal nen Versuch wert.

    Dieses eine Mal hat mich der Ehrgeiz gepackt! Diesmal wird es perfekt! Kein Zuviel, kein Zuwenig, kein Schuhstress! Und mein Gott bin ich stolz!!! Ich bin nun zwei Monate unterwegs und sehr zufrieden mit meiner Packstrategie, um nicht zu sagen, begeistert!

    Hier kommt meine Perfektionistenpackliste für alle Packphobiker:

    Kitesurfpackprobleme:

    6 Monate, diverse Kitespots, viel Wind oder wenig, kaltes oder warmes Wasser….Sand, Riff, Felsen…

     

    Und die Bandscheiben…

    1. Es ist sehr heiss.
    2. Ich bräuchte zwei bis drei Kites.
    3. Ich bin allein unterwegs und muss alles tragen können.
    4. Flugzeug, Bus, Zug, Bahn, Tuk-Tuk? Am besten ohne „Sperrgepäck“.blog kitegepäck - 1 (1)

    Wie packe ich? Was nehme ich denn jetzt mit?

    Kitebag?

    Bei dem Gedanken, bei 35 Grad im Schatten mit entsprechend hoher Luftfeuchtigkeit, fragwürdigen Transportmitteln und allein unterwegs, eine Kitebag hinter mir herzuschleifen, bekomme ich schlechte Laune.

    Ausserdem bin ich eine Frau und kein Packesel. Also nein. Die Kitebag bleibt erstmal hier.

     

    Alles mieten oder was?

    Eigentlich die beste Option. Denn so müsste ich nicht viel schleppen und könnte mir nach Lust und Laune und Windstärke alles leihen. Leider bin ich dafür zu arm.

    Allein von den Leihgebühren könnte ich mir zwei neue Komplettausrüstungen kaufen!!!

    Also nein. Geht auch nicht.

     

    Am Spot kaufen und wieder verkaufen?blog kitegepäck - 1

    Auch möglich. Aber fraglich billiger. Und mir zu mühsam. Auch nein.

    Und jetzt mache ich es so:

    1. Tatonka  Flightcase 40 l für Fummel, FlipFlops, Flashpack
    2. 9er -Kite plus Bar und  Harness im Kiterucksack
    3. Handtasche- für meine Seele und den Stylefaktor
    4. Board und andere Schirmgrössen werde ich leihen.
    5. Drybag und faltbarer Tagesrucksack für Aktivitäten im Dschungel

    Das ist in meinem Rucksack:

    Alles passt zusammen

    Alles passt zusammen

    Klamotten

    • 2 T-Shirts
    • 3 Tanktops (schnelltrocknend, Sport!)
    • eine lange weisse Bluse (geht einfach immer, strand- und stadttauglich)
    • eine Strandtunika zum „Sich einfach schön fühlen“
    • 2 Maxikleider (bequem, auch als Abendgarderobe einsetzbar)
    • ein kleines schwarzes – am besten aus Jersey, knitterfrei und bequem
    • 1 Tuberock (saubequem, saupraktisch)
    • 2 kurze Hosen (eine zum Sport)
    • 1 Leggings (im Flieger, zum Sport, gegen Quallen und Sonnenbrand beim Kitesurfen)
    • 1 lange Baumwollschlabberhose (im Flieger und für Gammeltage)
    • Unterwäsche ( 6 Slips, 3 BH´s, 2 Sport-BH´s)
    • Kitesurfing: 2 Sportbikinis, 1 Lycra, 1 Boardshorts, Cap, 2 Sonnenbrillen (mit Leash). Booties, 1Thermorashguard und XL-Packung Sonnencreme sind im Kiterucksack.
    • 2 extra Bikinis zum Beachen
    • 1 Sarong (=Handtuch, Strandtuch,  Schal, Rock…oder auch Bettdecke)
    • 1 kleines Reisehandtuch (trocknet schnell, nimmt kaum Platz weg, wiegt nix)

      Kite-Klamotten

      Kite-Klamotten

    Im Flieger ziehe ich die weisse Bluse und die schwarze Baumwollschlabberhose an. Dazu Schal und Cardigan gegen Aircondition. Turnschuhe, Kniestrümpfe mit leichter Kompressionskomponente von Item M6. Die kann ich auch sehr für alle stehenden Berufe empfehlen!

    Schuhe

    Die Qual der Wahl

    Die Qual der Wahl

    • Flipflops
    • Blingbling-Flats (kann man auch gut in Bangkok kaufen)
    • Birkenstock-Zehensandalen (sehr bequem und luftig für lange Strecken zu Fuss auf Asphalt)
    • On-Laufschuhe in schwarz (bequem für kurze Läufe, Wanderungen, Einkaufsbummel, sehr leicht)
      Antifaltenkitt

      Antifaltenkitt

       

    Kosmetik

    • Zahnpasta-Konzentrat Ajona
    • elektrische Zahnbürste Philips Sonicare plus Ladekabel
    • Zahnseide
    • Kokosöl
    • Deo
    • Parfümpröbchen
    • Lieblingsshampoo und Conditioner
    • Wattepads und Mizellenreinigungslotion
    • Kamm und Haargummis,-spange
    • Lush-Seife (zum Duschen und für Handwäsche der Klamotten)
    • Lidschatten
    • Eyeliner
    • Wimperntusche
    • pinker Lippenstift
    • Zaubercreme 
    • Nagellack (Geschenk einer Freundin, hätte ich sonst nicht mitgenommen, ist aber ne tolle Farbe und ist strandfest – von Uslu)
    • Tampons und MeLuna-Menstruationstasse
    • Kontaktlinsen
    • Daylong- Sonnencreme LSF 50 (200ml, daher im Kiterucksack)
    • NoBite- Moskitospray (150ml, auch im Kiterucksack, der aufgegeben wird)
    • kleine Handcreme (die brauch ich nur die ersten Tage, in Asien ist die Luft so feucht, dass meine Nägel und Hände allein klarkommen)
    • Bienenwachslipbalm
    • Nagelfeile und -knipser

      Rock´n Roll!

      Rock´n Roll!

     

    Reiseapotheke

    • Iberogast -pflanzliches Arzneimittel, das den Magendarm- Trakt beruhigt
    • Riopan- gegen Sodbrennen
    • Magnesium (Migräneprophylaxe)
    • Pille
    • Minihändedesinfektionsgel- falls mal keine Seife verfügbar ist.
    • Schmerztabletten. Paracetamol und Metamizol=Novalgin, weil die nicht auf den Magen schlagen. Paracetamol ist das Mittel der Wahl bei Verdacht auf Malaria oder Denguefieber. Es hilft gegen Schmerzen und senkt Fieber. Novalgin wirkt krampflösend und ist gegen stärkere Schmerzen wirksam. Allerdings auch verschreibungspflichtig.
    • Zaldiar- das ist mein Wundermittel gegen Rückenschmerzen. Die bringe ich hoffentlich ungeöffnet wieder mit heim. Auch verschreibungspflichtig, die nehme ich nur, wenn mir der Schmerz die Tränen in die Augen treibt.
    • Malarone als standby- Malariaprohylaxe. Das heisst, man nimmt es ein, wenn man glaubt, man könne Malaria haben.
    • Spirig Nasensalbe, um dem Nasennebenhöhlendrama  in airconditionierter Umgebung vorzubeugen. Da ist Bepanthen und Menthol drin.
    • Tigerbalm. Toller Name, tolles Zeug. Hilft gegen Mückenstiche, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, fast alles. Wahrscheinlich sogar bei Herzschmerz. Das weiss ich aber nicht genau. Gibt es in Thailand an jeder Ecke. Ähnlich wie Kokosöl für mich. Wir können nicht ohne einander.
    • Antibiotikumpuder für infizierte Wunden. Meerwasser, heisses Klima begünstigen eine Wundinfektion. Wenn deine Wunde einen roten Rand hat, heiss ist, schwillt, sehr weh tut, nässt oder dir sonst irgendwie nicht normal vorkommt, geh auf jeden Fall zum Arzt und lass dir helfen!!Lieber zu früh als zu spät. Eine Wundinfektion ist kein Spass. Und schon gar nicht in tropischen Ländern-Ende der Arztdurchsage. Bist du gegen Tetanus geimpft? Check? Und sonst auch alle Impfungen uptodate? Selbst ich war vor meiner Reise im tropenmedizinischen Institut und hab mich ausführlich beraten lassen! Das ist mindestens drei Monate vorher sinnvoll. Aber auch ein kurzfristiger Impfplan ist besser als gar keiner. Ich hatte übrigens keinerlei Impfnebenwirkungen.
    • Vomex – Zäpfchen. Zaubermittel gegen Übelkeit und Erbrechen. Sie machen auch leicht müde. Zäpfchen? Echt jetzt? Ja schon. Wenn oben alles rauskommt, ist das wohl der beste Weg, damit sie ihre Wirkung entfalten können.
    • Kohletabletten. Falls du mal was Falsches gegessen hast, können sie helfen, den Mageninhalt zu resorbieren und das Unverträgliche zu binden.
    • Elektrolytlösung. Hilft dir bei Durchfall und/ oder Erbrechen schneller wieder auf die Beine. Damit kannst du den Flüssigkeitsverlust am besten ausgleichen.
    • Imodium -der Durchfallstopper. Das nehme ich nur im äussersten Notfall und nie länger als 2 Tage. Wenn Du Durchfall hast, will dein Körper das loswerden, was ihm nicht gut tut. Das solltest du zulassen, dir möglichst Ruhe und ein schönes Klo gönnen. Wasser, Ingwertee und Elektrolytlösung trinken.In Sachen Reiseapotheke kann ich dir die Seite von Reni und Marcel empfehlen oder auch Carina von Pinkcompass . Falls du unsicher bist, lass dich in der Apotheke beraten oder frag mich, wenn du keinen medizinischen Background hast. Meine „Apotheke“ to go ist genau auf meine Bedürfnisse und Ängste abgestimmt. Wichtig sind vor allem Medikamente, die du regelmässig nimmt. Alles andere bekommt man unterwegs auch, allerdings ist die Qualität nicht unbedingt dieselbe und die Dosierungen durchaus kreativ.

    Technik

    Flashpackers´delight

    Flashpackers´delight

    • Smartphone (sim unlocked) und Ladekabel, plus wasserdichte Hülle-> strandtauglich
    • eReader mit Ladekabel (ohne Bücher kann ich nicht, und ich brauch so viele, da müsste ich Übergepäck zahlen, also ist der kindle mein allerliebster Reisebegleiter, wenn mein Mann nicht dabei ist)
    • GoPro mit Chesty, Surfboardmount, Selfie-Tripod und Ladekabel. Leider habe ich noch kein Teil, um sie in den Schirm zu hängen.
    • Laptop plus Ladekabel. Wenn du viele Filme machst, nimm eine externe Festplatte oder entsprechenden Laptop mit Speicherplatz mit!
    • Kamera mit Ladekabel. Die könnte man sich sparen. Das iPhone 6 macht geniale Bilder. Es gibt auch wasserdichte Handyhüllen, die man z.B. in Bangkok preiswert kaufen kann. Ich bin allerdings schwer begeistert von der Olympus TG 4. Denn sie macht tolle Bilder und ist genau das richtige für Leute wie mich. Wasserdicht, stossfest, darf sogar fallen gelassen werden. Die Bilder sind per WiFi aufs Smartphone übertragbar und mit der Olympus – App einfach zu bearbeiten. Sie kann viel mehr als ich Ahnung habe, aber wenn das mal der Fall sein sollte, wird sie mir sicher auch noch genug bieten.
    • Stirnlampe (praktisch, wenn man im Hostel nachts im Rucksack wühlen möchte)
    • solarbetriebenes Aufladegerät (zwei USB-Anschlüsse für Laptop, GoPro, Handy, kindle etc, macht unabhängig von Steckdosen und ich find´s auch einfach irgendwie saulässig, mein eigenes Solarpanel zu haben)
    • Weltadapter

    In meiner Handtasche

    In meiner Handtasche

    In meiner Handtasche

    • Reiseportemonnaie (mit 1 Kreditkarte, die zweite kommt in den Rucksack)
    • Kindle und Handy plus Kopfhörer und Ladekabel
    • Kamera
    • Händedesinfektionsmittel und kleine Seife
    • Feuchttücher und Taschentücher
    • Aufblasbares Nackenkissen
    • Schlafmaske, Oropax
    • Klarsichtbeutel mit Liquids unter 100ml
    • Notizbüchlein mit Kuli ( auch so ein tolles Geschenk!). Ich schreib gern und viel. Manchmal kritzle ich auch nur. Ich brauch das griffbereit. Da bin ich ganz analog drauf.
    • Reisepass (mit Visum bei Bedarf ). Für Thailand habe ich mir vorab ein Multiple Entry Visa besorgt. Damit kann man in einem Zeitraum von 6 Monaten beliebig oft einreisen und jeweils für 60 Tage bleiben. Visabestimmungen ändern sich oft, also auf jeden Fall vorher checken.
    • Impfpass
    • internationaler Führerschein ( wollte in Thailand keiner sehen)
    • USB-Stick mit gespeicherten Dokumenten und 50€- Schein
    • eine Banane, wenn noch Platz ist
    • ausgedruckte Reisedokumente ( mit Adresse der Unterkunft, Flugticket)
    • Kopfhörer ( wenn ich nicht ganz so minimal und alleine reise, nehme ich die hier mit, weil sie das absolute Geschenk an meine Ohren sind auf Langstreckenflügen. Einfach die Umwelt ausschalten, schlafen, Musik oder Podcasts hören. Echt genial und jeden Cent wert!)

    Gute Ressourcen für Packlisten und Reisevorbereitung:

     

    Wie machst du das? Hast du auch schon mal einen solchen Kitetrip unternommen?

    Wie packst du?