Life

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub: 9 Tipps gegen den Alltagskater

Gegen den Alltagskater
share

Bin seit zwei Wochen zurück von meiner 6-monatigen Soloreise durch Südostasien. Alles ist wie immer. Und doch ist alles neu und anders. ICH bin anders. Irgendwie noch besser.

Bei der Arbeit hab ich viel mehr Stresstoleranz. Ich bin gerade die geduldigste Person überhaupt. Das ist eine ganz neue Seite an mir. Nein, das war ich schon immer, aber es fällt mir nun leichter.  Alles braucht seine Zeit. Sabai, Sabai. Ich freue mich so, meine Kollegen wiederzusehen. Jeder weiss, was zu tun ist, alles fluppt. Wieder mit Herz und Hirn und Hand bei der Sache zu sein ist der Hammer.

Regenrose

Regenrose

Morgens werde ich von meinem alten Kater wachgeknuddelt und vollgebrummelt. Ohne Worte toll, auch wenn 4:30 eine verbotene Uhrzeit ist.

Latschenkieferstern

Latschenkieferstern

Mein Swissman sorgt für Wohlfühlatmosphäre rund um die Uhr.

Ich kann im See schwimmen und durch den kühlen Mischwald laufen!

Ich kann meine Freundinnen zum Kaffee treffen, wann ich mag (und wenn wir Zeit finden). Meine Familie ist nur ein paar Autostunden entfernt. Alles schön…

Glyzinienherz

Glyzinienherz

ABER….

Ich hab den fettesten „Nach der Traumreise ist alles lauwarm“- Kater. Und wieso ist eigentlich nie genug Wind auf meinem See? Wieso regnet es bei 16 Grad im Juli, wenn ich frei habe?

Warum ist der Strand so weit weg? Wie schaffe ich es nur, der ganzen Schokolade auszuweichen und meine Fitness zu behalten, wo mir doch Laufen, Yoga, Pilates und der ganze Kram eben niemals soviel Spass machen …

Na, eben nicht so wie Kitesurfen oder Skifahren.

Der Tropfen

Der Tropfen

Ich könnte ja jetzt noch endlos weiterjammern, was ich alles vermisse….Thaifood, Massagen, Frangipani-Duft, meine kitesurf buddies. Aber das bringt ja nichts. Deswegen teile ich hier und jetzt meine ultimativen „Anti-Hangover- Rezepte“ mit dir.

  1. Ich muss raus! Immer! Egal, bei welchem Wetter. Ich geh laufen, spazieren, die Stadt erkunden, wann immer ich kann. Oder stand up paddeln. Oder segeln. Oder Schwimmen. Natur ist das beste Antidepressivum der Welt und kostet nichts! Echt jetzt. Nicht mal verschreibungspflichtig. Und wirkt sofort. Natur ist mein Lieblingsmedikament!
  2. Freunde treffen. Kaffee trinken und ratschen geht bei mir immer. Nach einer langen (oder kurzen) Abwesenheit bin ich sehr gespannt, was meine Freundinnen bewegt und was sie so alles erleben. Einfach mal zuhören tut gut.

    Freunde treffen

    Freunde treffen

  3. Lesen. Nichts entspannt und begeistert mich mehr als ein gutes Buch. Am besten von reisenden Abenteuerfrauen, z.B. „Tracks“ by Robyn Davidson). Glück in Buchstaben.
  4. Mini-Urlaube planen. Damit meine ich Wochenend- Trips, Tagestouren, oder nur ein paar Stunden in der Sauna mit dir selbst.
  5. Den nächsten Kitesurftrip planen. Hab meinen schon gebucht und grinse mindestens einmal die Woche wortlos vor mich hin. Es kribbelt im Bauch und meine Augen glänzen vorfreudig! Es geht zum DNX Camp nach Brazil!  Anti Ageing pur! Pillenfreies Gratisglück.

    Beautiful Biarritz

    Beautiful Biarritz

  6. Schreiben und Fotografieren. Seit ich weg war, würde ich am liebsten nur noch Fotos machen und jeden Tag drei Stunden im Café sitzen und schreiben, schreiben, schreiben. Vielleicht hast du unterwegs auch eine neue Leidenschaft entdeckt, die du auch daheim weiterpflegen kannst?
  7. Zeit mit mir selbst einplanen. Nichts machen. In der Hängematte oder auf dem Sofa träumen. Unbezahlbar! Und so schwierig im Alltag!

    Sich selbst pflegen

    Einfach mal abhängen

  8. Ausmisten. Nach 6 Monaten aus dem Rucksack fällt es mir leicht, mich von Dingen zu trennen. Ich brauche viel weniger als ich habe und andere brauchen, was ich habe. Idealer Zeitvertreib für mitteleuropäische Regentage.
  9. Mit meinen Freunden aus aller Welt chatten. So viele andere Lebensentwürfe. So viele andere Arten zu leben. Das inspiriert mich jeden Tag aufs Neue. Manche sind auf Reisen, oder am anderen Ende der Welt daheim. Ich folge ihnen virtuell und freue mich, dass ich weiter ein bisschen an ihrem Leben und ihren Freunden teilhaben kann. Menschen treffen ist das beste am Reisen!
  10. Frangipani- und Citronella-Duftstäbchen anzünden und atmen.

    Kein Käse, aber Wein

    Kein Käse, aber Wein

  11. Käse essen! Lecker!

Ich bin trotzdem verkatert. Und wie bei jedem anderen Kater auch…er geht vorbei. Es braucht eben etwas Zeit….und jetzt gleich eine Massage im Thai Spa!

Blattkunst

Blattkunst

Wie geht es dir? Hattest du auch schon mal so eine Situation? Oder bist du auf der Reise deines Lebens und hast Sorge vor dem Heimkommen?

Tolle Kunst gibt es überall

Daheim was Neues entdecken

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply