Kite

Kitesurfing Silvaplana oder wie ich den Wind nicht fand

Silvaplana See
share

Vor einer Woche: Die Sonne schien bei 28 Grad im Schatten und ein terminfreier Nachmittag am See erstreckte sich in voller Länge vor mir. Über meine perfekt lackierten Fusspitzen ergötzte sich mein müdes Hirn am türkisblauen Glitzern des Sees… jedoch die Laune war bei minus 100. Was war da los?

Ufer des Marmorera Stausees

Marmorera Stausee

Statt mir ein Eis zu kaufen wie ich das sonst gern mache, um intrapsychische Spannungen unklarer Ursache zu bekämpfen, stellte ich mir ein paar Fragen und schrieb in mein Notizbuch. Da stand es blau auf weiss: Ich liebe kitesurfen. Kitesurfen macht mich glücklich. Das sollte ich ja langsam wissen. Aber so ist das im Leben. Man wird erwachsen und vergisst seine Spielplätze. Wie dumm eigentlich!

Reschensee

Reschensee

Also Brainstorming statt Selbstmitleid. Die nächste Dienstplanlücke wird mit Kitesurfen gefüllt.

 

Eine Woche nach meinem Stimmungstief liebe ich mein Leben aus vollem Herzen!

Ich sitze im Sonnenschein auf der Terrasse von Conrad´s Mountain Lodge, trinke Cappuccino, und warte auf den Malojawind. Der kommt bestimmt. Wenn nicht, was fast unmöglich ist, denn ich habe ihn ja persönlich beim Universum bestellt, dann wird hier ein Berg bewzungen, denn auch das macht mich ganz schön glücklich. Ich muss wohl keinem erzählen, wie absolut BÄÄÄÄM-schön das Engadin ist. Vollkommen wurscht zu welcher Jahreszeit.
Weil es hier oben zwar oft sonnig ist (mehr als 300 Sonnentage pro Jahr!), aber der See auch im Hochsommer nicht wärmer als 15 Grad wird, hab ich mir nebst dem 4,5er Neo samt Beanie mal die Skiunterwäsche und eine dicke Strickmütze mitgebracht. Für nach der Session. So, jetzt muss ich erstmal zum See…Windcheck. „Jede Session zählt!“

Silvaplana See

Silvaplana See

Der Spot

Grosse Wiese und Kiteschule direkt in Silvaplana. Von Conrad´s Mountain Lodge zu Fuss erreichbar in ca. zehn Minuten.

 

Wind

Ein thermischer Wind mit 20-25 Knoten, der Malojawind. Er heisst so, weil er vom Malojapass kommt. Da die Luft hier oben 1800 m über dem Meer etwas dünner ist, hat der Kite weniger Auftrieb. Die meistgeflogenen Kitegrössen sind 10-14qm. Der Wind kommt ab mittags und ist dann sehr konstant. Die Windrichtung ist side offshore, allerdings ist der See maximal 1,4km breit und verjüngt sich downwind zu seinem Abfluss. Eine sehr sichere Sache, auch wenn man im Höhe halten noch nicht so der Crack ist. Überall Graswiese zum Aussteigen und Schweizer Safety. Am Wochenende kann es recht voll werden, denn es gibt viele andere verzweifelte Windchaser in der Schweiz.

Silvaplana Kitespot

Silvaplana Kitespot

Für 15 Franken kannst du bei kitesailing eine Tageskarte lösen. Darin sind Erste  Hilfe, Rescue Aktionen und vor allem die warme Dusche im Sportzentrum Mulets enthalten. Im Shop der Schule bekommst du alles, was das Kiterherz begehrt.

Guter Rat ist hier umsonst

Guter Rat ist hier umsonst

Die Saison reicht von Mitte Juni bis Mitte September. Allerdings kann man im Winter auf dem See oder am Bernina snowkiten.

Wasser

Kalt und tief und sehr sauber. Und flat. Temperatur so um die 15 Grad im Sommer, also mit nem 4,5er Neo bist du nicht zu dick angezogen. Auch Handschuhe und eine Mütze verlängern die Session. Ein perfektes Übungsrevier!

Marmorera See

Marmorera See- unterwegs zum Julierpass

 

Unterkunft

Conrads Mountain Lodge – sehr nettes Personal, gemütlicher Gastraum mit Lounge und grosser Sonnenterrasse, allerdings direkt an der Strasse. Zimmer 23 liegt nach hinten raus und ich hab geschlafen wie ein Baby. Parkplatz ist inklusive vor dem Haus.  Im Zimmerpreis (ab zwei Übernachtungen) enthalten sind zB ein Fahrrad und Bergbahntickets für den Corvatsch und die Signalbahn. Supersache, falls der Wind nicht weht. In der Hochsaison sind es 64CHF/Nacht, es kommen noch 19 CHF fürs Frühstück dazu. Das lohnt sich sehr, denn es ist wirklich reichhaltig. Bei Anna und ihrem Team bin ich im Frühstückshimmel. Nach einem Kraftmeier- Rührei mit Speck starte ich leicht überpowert in den Tag.

Man kann auch direkt am Spot campen, allerdings hat es heute Nacht (im August) minus 3 Grad gehabt und ich war froh über mein beheiztes Zimmer mit Bett.

Wenig Wind in Gera Lario

Wenig Wind in Gera Lario am Comer See

PS: Leider kam der Wind nicht und es hatte 6 Grad (Skiunterwäsche yeah!). Also bin ich nach Gera Lario an den Comer See gefahren. Total locker (mit einer Stunde Vorlaufzeit zum Mut sammeln) hab ich die italienischen Locals angequatscht und mir wurde sehr hilfsbereit beim „Lanciare“ assistiert. Trotzdem hab ich den Kite nicht hochgekriegt. Stattdessen erst eine Laterne umwickelt und dann ist mir noch eine Oma in die Leinen geraten. Da hab ich auf jeden Fall mächtig Eindruck hinterlassen und freue mich schon aufs nächste Mal! Overdressed und underpowered hat sich nicht gut angefühlt. Mit meinem 4,5er Neo ist man im sonnigen Süden viel zu dick angezogen…Ende vom Lied: Nächstes Mal mach ich alles wieder genauso. Allerdings würde ich direkt auf ein Boot am Comer See, denn in der Seemitte sah es gestern spitzenmässig  aus.

Die Jungs von 414kiting haben Feierabend

Die Jungs von 414kiting haben Feierabend

„Du weisst nicht, wie es ist, wenn du es nicht probierst“… oder so.

 

Fortsetzung folgt…aber erstmal geht ´s nach Fehmarn zum Kitesurf world cup!

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Juergen
    5. Oktober 2016 at 11:34

    Hey Sabine,

    am Comersee muss man nicht unbedingt aufs Boot um dort kiten zu können. Es sind nur einige Spots mit relativ wenig Platz oder schwierigen Einstiegen vorhanden (Cremia, Dongo, Gera Lario, Valmadera). Meiner Meinung nach der einfachste Spot am Lago di Como ist Colico. Blumenwiese mit Sideonshore Wind und einer zu Fuß erreichbaren Schweinebucht. Mehr Infos findest du auch hier: http://bit.ly/Lago_di-como_Spotguide
    LG, Jeurgen

    • Reply
      Sabine Egger
      5. Oktober 2016 at 14:02

      Hallo Juergen!

      Voll vielen Dank für deine Info. Ich bin so spontan (und verzweifelt den Wind suchend) da runter gefahren, dass ich keine Vorabrecherche gemacht hab für Lago di Como. Vielen Dank für den Spotguide, vielleicht hab ich im Herbst ja nochmal Zeit. Guten Wind!

  • Reply
    Michèle
    30. Januar 2017 at 22:12

    Hab grad deinen Silvaplana Bericht gelesen. Wir campen meistens. Als ich das erste Mal schwanger war, sind wir auch bei den Ladies von Conrads gelandet und später mit Baby haben wir im Youth Hostel St. Moritz geschlafen. Das Hallenbad unweit von der Jugi ist auch super (sogar zum Essen!)… Diesen Sommer waren wir mit Kind im umgebauten Auto wieder auf dem Camping. Damals beim ersten Mal vor 6 Jahren bin ich fast erfroren im Zelt, aber jetzt bin ich gerüstet. Die sanitären Anlagen sind inzwischen auch top und es gibt einen Aufenthaltsraum. Ich hab in all den Jahren erst 2 schöne Tage ohne Thermik am Silva erlebt. Ist nach wie vor einer meiner Lieblingsspots: Wegen seiner Konstanz, der Aussicht und auch weil man während der Ssession mal einen Schluck aus dem See trinken kann. Kennst du die Kite App von Unhooked? Wir wurden noch nie enttäuscht, die sind echt super in Sachen Prognosen für die CH!

    • Reply
      Sabine Egger
      6. Februar 2017 at 17:54

      Hallo Michèle, danke für die vielen Infos zu Silvaplana. Und den Tipp mit der unhooked app. Wusste gar nicht, dass die sowas haben. Aber für die CH ist das bestimmt eine super Ressource, auch im Winter zum Snowkiten. Das mit dem Erfrieren kann ich schon nachfühlen… bei mir ist meistens Skiunterwäsche dabei, wenn ich in Europa unterwegs bin. Vielleicht sehen wir uns mal auf dem Wasser!

    Leave a Reply