Browsing Category

Life

    Life

    Self repair – Wie und warum du dich mit Nichtstun selbst heilst!

    Für Samuel

    Meine To Do Liste an sogenannten „freien“ Tagen ist immer viel zu lang, ich überfordere mich oft mit sozialen Aktivitäten. Am besten treffe ich mindestens zwei Freundinnen auf nen Kaffee, höre 10-20 Whatsapp Nachrichten ab und antworte drauf.

    Dazu bilde ich mir ein, dass es daheim immer was zu räumen oder waschen gibt und ausserdem wollte ich noch 10.000 Schritte pro Tag machen und bloggen, vloggen, posten, Fotos machen. Am Ende des Tages bin ich im Eimer und frustriert, weil das alles nicht umsetzbar war. Das führt dann zu innerem Stress, den ich mir selbst mache. Hättste dies, du solltest, wolltest doch noch dies und das und überhaupt, wieso ist denn der Tag schon wieder vorbei?

     

    Bei der Arbeit ist es nicht gross anders, dort fordert die Arbeit viel von mir, der Lärmpegel allein sorgt für Piepsen im Ohr, in meiner Pause setze ich oft mehrfach zum Essen oder Trinken an, telefoniere gleichzeitig und bin mit dem Kopf bei den Patienten.

    Was mir bisher nicht klar war:

    Eine Situation ist eine Situation ist eine Situation. Punkt.

     

    Eine Situation wird ein Problem, eine Herausforderung, eine Überforderung, eine Belastung oder ein Meilenstein, an dem ich wachsen kann.

    Alles meine eigene Entscheidung.

    Ich urteile, beurteile, sortiere, skaliere, wäge ab und dann pack ich oft noch innere Stressoren obendrauf: Ob ich das schaffe, mann, schon wieder ich, warum gerade jetzt, aber ich hab doch eh schon zuviel zu tun, usw…das bringt mich dann wahnsinnig weiter, nämlich nicht.

    Stress im Kopf bedeutet Stress für den Körper, bedeutet eine Autobahn bauen für all die Krankheiten unserer Gesellschaft. Krebs, Diabetes, Tinnitus, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Depression, Übergewicht, Rückenschmerzen, Magenschmerzen, Reizdarm und –magen, Migräne. usw….

    Been there done that. Du gehst zum Ärztin, bekommst ne Therapie und den Ratschlag, Stress zu vermeiden. Supergut! Aber wie das denn? Schon hast du wieder Stress, weil es dich stresst, wie du Stress vermeiden sollst, was denkt der eigentlich, der Ärztin? Keine Ahnung hat die von meinem Leben!

    Aber er/sie hat recht …

    Was kannst du also tun?

    Hier ist eine Liste, die du beliebig ergänzen kannst, such dir was aus und plane direkt, wann du was für dich tust. Denn nur so bekommt dein Körper die Chance auf Reparatur und Selbstheilung. Durch die scheinbar nutzlose Zeit voll Nichtstun hilfst du deinem Körper, sich selbst zu heilen. Das ist die beste Medizin und das beste Anitageing – Konzept der Welt. Erwiesen. Evidence based. Kostnix. Und du wirst es fühlen. Du weißt es.

     

     

    Für dich:

    • Malen
    • Fotografieren
    • Schreiben
    • Musik machen
    • Lesen
    • Zeit mit Menschen verbringen, die dich zum Strahlen bringen
    • Tiere knuddeln
    • Beten
    • Schlafen
    • Yoga
    • Spazieren gehen
    • Sich massieren lassen
    • Knutschen
    • Fummeln
    • Kissenschlacht
    • Singen
    • Kochen
    • Yoga
    • Tai chi
    • Ein heisses Bad
    • Gartenarbeit
    • Atmen
    • meditieren
    • KITESURFEN
    • SKIFAHREN

     

     

    Am besten machst du dir selbst eine eigene Liste, die du griffbereit hast, wenn es ausartet. Keine Zeit?

    Nicht mal 5 min am Tag ?

    RELAX;-)

  • Life

    Einfach unperfekt – ein Tag in meinem Kopf

    Für Ela CAVE: Dieser Post hat keine Intention, ist weitgehend unbearbeitet und hat möglicherweise unkalkulierbare Nebenwirkungen. In allen Zeilen steckt Liebe. For english please press the translate button in the side…

  • Gute Laune im Herbst
    Life

    Pimp dir den Herbst – 9 Ideen für gute Laune

    Herbst! Bunte Blätter, wilde Stürme, Schnee in Sicht- und Riechweite! Ich find Herbst supergeil!   Es ist öfter mal Sauwetter. Das ist ein super Grund, gleich nach dem Frühstück wieder unter…

  • Happy at 39
    Life

    How to be 39 and happy?

    The last two weeks were pretty crazy. Although nothing serious happened to me there were some little incidents, which could have put me into a big depression. My 39th birthday… and still…